Ich finde es ja immer wieder schade, dass sich #XMPP nicht als DER Messenger durchgesetzt hat... aus technisch funktionaler Sicht, also aus meiner als Anwender ist XMPP mittlerweile besser als diese ganzen mobilen Messenger und dennoch nutzen die Menschen lieber diese. Schlechter, wahrscheinlich unsicherer, zentralisiert, weniger Funktionen, Beschränkungen und nicht quelloffen, aber macht mal weiter so, irgendwann dreht dann jemand diese Messenger ab oder schaltet die Verschlüsselung mit Hintertüre ein.

#WhatsApp und #Signal sind #US Unternehmen, wenn #Trump nicht mehr möchte, dass die Welt darüber sicher kommuniziert, dann wird er das einfach umsetzen.

Keine Ahnung wo die ganzen anderen Messenger #Telegram, #Viber oder wie sie alle heißen her kommen, aber es sind immer Einzelunternehmen die einem nationalen Rechtssystem unterworfen sind, wohingegen jeder (wirklich jeder!) einen eigenen XMPP Server betreiben kann und einen Client seiner Wahl nutzen kann. Diese Clients sind oft Open Source (#OSS) und nicht an bestimmte Länder gebunden, der Code kann in jedem Land verbreitet und weiterentwickelt werden.

@utzer
Und was ist mit Wire als Skype-Alternative? Klar, für einen Account braucht man entweder E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, aber das Programm ist kostenlos, verschlüsselt, open source und anwenderfreundlich.

Ich persönlich nutze auch noch Riot, aber auch nur für den Pepper&Carrot Chat. Ansonsten bin ich von dezentralen Messengern sichtlich verwirrt, wie das Funktioniert. Ich selbst sage ja, man müsse kein Profi sein, um FLOSS nutzen zu können, aber da blicke ich wirklich nicht durch.

@utzer
Dazu gibt es noch .
Threema ist zentral, man muss einmalig zahlen und es ist nicht open source.

ABER es ist der sicherste Messenger, den ich kenne! Es ist anwenderfreundlich, verschlüsselt, kommt aus der Schweiz. Dazu werden keine Daten auf Servern gespeichert und man muss sich weder mit einer E-Mail-Adresse, noch mit einer Telefonnummer anmelden, sondern bekommt eine individuelle ID. Dazu ist die Oberfläche sehr übersichtlich und es bietet etwas mehr Funktionen als WhatsApp.

@AlinaTheHedgehog
Warum ist Threema sicherer als Signal/Wire?
Threema hat doch keine Folgenlosigkeit und bietet auch nicht die Möglichkeit private Keys zu ändern? Überseh ich da irgendwas 😅
@Utzer

@Michael1 schätze das war eher subjektive Einschätzung, Threema und Signal haben beide vor und Nachteile was die Sicherheit und den Datenschutz betrifft. @AlinaTheHedgehog

@utzer @Michael1

threema.ch/de/blog/posts/audit
securemessagingapps.com/

Wie ich bereits gesagt habe, finde ich Threema u. a. wegen der Registrierung sicherer, die keine Telefonnummer und keine E-Mail-Adresse benötigt. Stattdessen bekommt man eine individuelle Threema ID in Form einer Zeichenabfolge und eines QR-Codes. Nur mit dieser ID kann man jemanden als Kontakt hinzufügen, also können keine ungewollten Personen mit einem in Kontakt treten.

@utzer @Michael1

Dies verringert das Risiko im Fall, wenn jemand an die eigene Handynummer gelangt ist und sie annimmt oder der E-Mail-Account gehackt wurde. Die selbe ID kann nicht auf 2 Geräten gleichzeitig verwendet werden, also kann auch kein Dritter diese ID annehmen wie bei der Handynummer. Außerdem ist die ID lokal gespeichert, also nicht auf Servern, wodurch Threema keinen Zugriff darauf hat. Signal hat die Accountdaten zwar verschlüsselt, aber dennoch überhaupt gespeichert.

@utzer @Michael1

signal.org/legal/#privacy-poli
Signal gibt des Weiteren an, Daten mit Dritten zu teilen, während Threema keine Daten an Dritte weitergibt. Der Verkauf von Daten ist bei beiden Messengern ausgeschlossen: Signal finanziert sich über Spenden, Threema über die Käufe der offiziellen Produkte und Dienste.

@utzer @Michael1

Dennoch muss ich sagen, dass ich Threema allgemein bevorzuge, aber dennoch Signal als Alternative anbiete, wenn es jemand nicht einsieht, für einen Messenger zu bezahlen (obwohl ich das bei Threema nicht als Nachteil sehe). Sowohl Threema als auch Signal sind sehr ähnlich wie WA aufgebaut - übersichtlich, modern, genug Umfang -, aber dafür sicherere Alternativen.

Follow

@utzer @Michael1

Wire sehe ich mehr als Skype-Alternative, vom Aufbau und der Funktionsweise her. Ich würde es deswegen nicht für meine privaten Konversationen (Familie etc.), sondern für Internetkontakte, die Threema nicht kaufen wollen, benutzen.

@AlinaTheHedgehog
Ich empfinde das mit nur einem Gerät eher als störend, da ich auch ohne Handy gern nen guten Desktop Client möchte, da finde ich das bei Wire mit jedem Gerät eigener Key die man überprüfen kann viel besser und ja zur Anmeldung braucht man Mail oder Nummer aber man kann ja auch ne Trash Mail nehmen und sich nur per Nutzername finden lassen
@Utzer

@AlinaTheHedgehog
Außer den Servern sehe ich halt momentan wirklich nix was an Wire störend ist 😄
Wenn du es schon als Skype Ersatz nutzt, kann man als nicht Pro Nutzer auch zu dritt/viert nen Video Call machen? Bzw. Reicht es wenn einer Pro Nutzer ist?
Konnt ich bisher noch nicht testen 😅
@Utzer

@Michael1
Ja, das mit den Servern ist bei Wire auch ein kleiner Kritikpunkt. Wie das ganze mit der Pro-Lizenz abläuft, weiß ich nicht, da ich mich nicht damit befasst habe. Nutze nur die Privat-Version und deshalb betrifft es mich nicht. Im Wire FAQ habe ich erstmal auch nichts gefunden. Anscheinend soll Wire Pro auch an Unternehmen gerichtet sein.

@Michael1

Ich sehe bei dem "nur ein Gerät" kaum Probleme, zumal Threema zwar keinen Desktop Client, aber dafür einen Browser-Client anbietet ( web.threema.ch ), wobei man den (temporär) nur mit der eigenen ID verbinden kann, wenn man mit dem Mobilgerät den QR-Code im Browser einscannt. Dies verbraucht keinen Speicherplatz.

threema.ch/de/faq/multidevice
Zwar braucht man für mehrere Geräte mehrere IDs, aber man muss die App nicht nochmal kaufen, solange der selbe Gmail-/AppStore-Account benutzt wird.

Sign in to participate in the conversation
Tabletop Social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!